Studierendenrat der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Veranstaltungen im Sommersemester 2016

Samstag, 16.04.2016, 14.00 – 17.00 Uhr, Freiraum e.V. (Spitzweidenweg 28, Saalbahnhof):
Beginner’s Workshop Samba – Rhythms of Resistance

Mittwoch, 18.05.2016, 18.00 – 20.00 Uhr:
Selbstverteidigungsworkshop für FLIT*

Bitte per eMail anmelden!

Donnerstag, 16.06.2016, 14.00 – 18.00 Uhr, Kassablanca:
Nähkaffee meets Kulturreferat

Freitag, 17.06.2016, Café Wagner:
Reclaim the Beats – It's Femtastic

Hip Hop-Party mit Street Art-Workshop, Vortrag, Konzert und DJ_ane*


Willkommen auf dem stadt.raum–Festival!

„mapping the city“

Das Campus-Sommerfestival ist endlich wieder zum Leben erweckt – dieses Mal aber nicht nur auf dem Campus am Ernst-Abbe-Platz, nicht nur für Studis und nicht nur mit Feierei. Wir warten für fünf Tage mit einem vielseitigen Programm voller Workshops, Vorträge, Kunst und DIY neben einem wahrhaft schicken und tanzbaren Line-Up für ALLE auf!

Nähere Informationen finden sich auf der Internetseite zum Festival.

Welcome to stadt.raum–Festival!

”mapping the city“

The campus summer festival has revived – but this year it is not just taking place at the Ernst-Abbe campus, it is not for students only and it is not simply partying. For five days you are welcome to visit a varied programme full of workshops, oral presentations/lectures, happenings/performances/arts and DIY besides a veracious and fancy line-up.

Further information can be found on the festival's webpage.


NO MONEY, NO CULTURE - Unterstützt das Stadt.raum-Festival!

WAS WIR SCHON HABEN:

14 tolle Acts, einen Poetry Slam, einen Fassaden-Contest, 2 superspannende Performances, 3 Vorträge, 15 Workshops, darunter 2 von und für Refugees, thematische Stadtführungen, Samba und Breakdance zum Mitmachen, Kinderactions, viel DIY und noch mehr Raum für Vernetzung und Ideen.

Themen: Recht auf Stadt, Alternatives Wirtschaften, Erinnerungskultur, Postkolonialismus, Rassismus und Flüchtlingsaktivismus, Sexismus in der Musik und Gegenstrategien, Diversity, Street Art, Virtuelle Stadt?.

WAS UNS FEHLT: GELD

Das "Stadt.raum"-Festival soill so barrierefrei wie möglich ablaufen, das heißt: KEIN EINTRITT

ABER: Techniker_innen und Ordner_innen wollen fair bezahlt werden, Künstler_innen leben nicht nur von Musik und ohne Anlage und Bühne fehlt nicht nur der Bass.

Der FSU-StuRa hat immer noch keinen Haushalt beschlossen, aber wir arbeiten wie besessen, tippen uns die Finger wund an Förderanträgen und trotz alledem:

UNTERSTÜTZT UNS, WENN IHR KÖNNT!

Was wäre euch ein solches Festival wert, wenn ihr was dafür übrig hättet?

JEDER EURO hilft uns, faire Bezahlungen zu geben, Logistik ranzuschaffen und gute Initiativen zu unterstützen.

Wenn ihr wollt und könnt, füttert unser Konto, damit wir nicht auch noch Pfandflaschen sammeln müssen.

KEIN Euro wird in unseren Taschen landen, das könnt ihr in der Abrechnung beim Haushaltsverantwortlichen einsehen.

Kontoinhaberin: Studierendenschaft der FSU Jena
IBAN: DE41 8208 0000 0345 1902 42
BIC: DRESDEF827
Verw.-Zweck: mapping

Wenn ihr Fragen habt, meldet euch gern unter: stadt.raum [at] posteo.de

Wenn ihr ehrenamtlich bei Aufbau, Orga und Co. helfen wollt, seid ihr ebenfalls sehr willkommen in unserem groovy Orga-Team!"

Danke,
das Kulturreferat


Eine kleine Bitte des Medinetz Jena

Liebe Freundinnen und Freunde der Flüchtlingsarbeit,

ich schreibe euch im Auftrag des Medinetz Jena. Als eingetragener Verein engagieren wir uns dafür, dass alle Menschen – also unter anderem auch Flüchtlinge und Papierlose – einen gleichberechtigten Zugang zu medizinischer Versorgung erhalten. In ganz Deutschland gibt es über dreißig weitere Vereine, die sich das gleiche Ziel gesetzt haben. An Pfingsten werden wir uns alle in Jena zum Bundeskongress versammeln, um uns über unsere Arbeit auszutauschen, uns zu vernetzen und inhaltlich fortzubilden. Weitere Informationen zum Kongress findet ihr unter: www.ich-will-hier-nicht-sein.de

Wir rechnen mit etwa 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und haben einen dementsprechend großen organisatorischen Aufwand. Neben Menschen, die direkt bei der Organisation mitwirken, suchen wir vor allem auch nach Übernachtungsmöglichkeiten für unsere Gäste. Und hier kommt ihr ins Spiel!

Für zahlreiche Referentinnen und Referenten sowie für Gäste, die eingeschränkt mobil sind und somit nicht in Turnhallen oder Zelten übernachten können, suchen wir noch nach Möglichkeiten der privaten Unterbringung. Wenn ihr also vom 22. – 25. Mai ein bisschen Platz in eurer Wohnung hättet und Lust habt, Menschen kennenzulernen, die sich in Deutschland und anderswo für die Rechte von Flüchtlingen einsetzen, dann meldet euch bei uns!

Mailt mir einfach euren Namen, eure Adresse und eure Kapazitäten, Gäste auf dem Boden / auf der Couch / in freien Betten unterzubringen. Um die Versorgung mit Speis und Trank braucht ihr euch keine Gedanken zu machen – die erfolgt für alle gemeinsam auf dem Kongress. Auch bei Fragen könnt ihr mich natürlich gerne kontaktieren. Emailadresse: herbert.gaffga [at] uni-jena.de

Habt schon im Voraus vielen lieben Dank für eure Hilfe! Wir würden uns freuen, wenn ihr außerdem diesen Aufruf an Freunde und Bekannte weiterleitet, die vielleicht (auch) Platz für ein paar Gäste haben.

Viele Grüße

Herbert Gaffga


stadt.raum – mapping the city! 30.06. – 04.07.2015

Dieses Jahr erproben die Kulturreferate des FSU-StuRa und des FH-StuRa ein neues Format, das sich an vorangegangenen Veranstaltungen wie dem Sofatag, der Alternativuni oder dem UNLIMITED 2014 orientiert und den Aspekt der Partizipation in den Vordergrund stellt.

Unter dem Motto „Mapping the city!“ findet dieses Jahr vom 30.06. bis 04.07. das dezentrale Festival „stadt.raum“ statt, bei dem Studierende, Akteur_innen der Jenaer Soziokultur und andere Interessierte aufgefordert sind, sich mit eigenen Aktionen verschiedenster Art den städtischen Raum anzueignen und zu gestalten, Zeichen zu setzen und Spuren zu hinterlassen, aus denen sich eine kreativ-subversive Kartographie ergibt.

Von Dienstag, dem 30.06., bis Donnerstag, dem 02.07., können Veranstaltungen an verschiedenen Orten gemacht werden, Freitag, 03.07., gibt es am Campus ein Open-Air-Event, Samstag, 04.07. ist der KuBuS in Lobeda zentraler Ort.

Als Organisator_innen laden wir Euch herzlich ein, Euch an diesem Ereignis zu beteiligen und den Open Call zu verbreiten.

Open Call „stadt.raum“ (deutsch)
Open Call ”stadt.raum“ (English)
Open Call ”stadt.raum“ (Português)


Nachtrag ASYL-DIALOGE: Was tun?

Zunächst ein herzliches Dankeschön an alle Interessierten und ein dickes Entschuldigung wegen der falschen Einlass-Angabe auf dem Flyer. Die Bühne für Menschenrechte wird höchstwahrscheinlich zu Pfingsten im Rahmen des Bundeskongresses der Medinetze erneut nach Jena kommen. Den Termin erfahrt Ihr über die Website der Bühne für Menschenrechte und über Medinetz.

Zur Frage „Was tun?“ ein paar Hinweise:

Lokal / regional:

  • The Voice Refugee Forum
    → Es gibt hier auch einen Newsletter, der über laufende Aktionen informiert.
  • Trailer zum Film AKABA von Mehrandokt Feizi (Karawane-Festival)
  • Refugio
    → gesucht werden unter anderem Dolmetscher_innen und Sprachvermittler_innen
    → auch Praktikum möglich
  • Medinetz
    → hier können auch Nicht-Mediziner_innen aktiv werden
  • Café International arbeitet eng mit den Menschen in der Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenberg zusammen
    → Kontakt über Refugio
  • Initiative für Sinti und Roma in Thüringen

Wenn Ihr selbst Ideen oder Fragen habt, kontinuierlich oder kurzfristig arbeiten wollt, wendet Euch gern an die StuRa-Kulturreferate der FSU und EAH sowie an das Referat für Menschenrechte des FSU-StuRa:

Bitte bedenkt auch, dass alle Vereine auch finanzielle Unterstützung benötigen, die Ihr z.B. durch eine Mitgliedschaft oder Spenden geben könnt.

Hier ist auch die Bewegungsstiftung wichtig, die u.a. Karawane-Aktivist_innen unterstützt.

Überregional:

... gibt es noch viel mehr.

Selbstorganisierter Refugee-Aktivismus:

... und ansonsten: Aktiv gegen Alltagsrassismus, Strukturen reflektieren, sich selbst reflektieren, es gibt viele Wege.


ASYL-DIALOGE in Jena

English version below

Es ist, als ob das Schauspiel-Ensemble das Publikum direkt anspricht, ihnen die Hand reicht und sie hineinzieht in eine Welt, die sie von nun an nicht mehr kalt lassen wird: verwickelt, verschlungen, verbunden und vernetzt mit den Heldinnen und Helden der ASYL-DIALOGE.

Am Sonntag, dem 1. Februar, wird die Bühne für Menschenrechte aus Berlin in Jena mit dem dokumentarischen Theaterstück ASYL-DIALOGE in Jena gastieren. Das Kulturreferat des Studierendenrates der Friedrich-Schiller-Universität lädt für diesen Tag um 19.30 Uhr ins Haus auf der Mauer ein.

Nach dem Erfolg der ASYL-MONOLOGE ist dies die 2. Produktion der Bühne für Menschenrechte unter der Regie von Michael Ruf: Die ASYL-DIALOGE erzählen von Trennungslinien und Koalitionen, von Feigheit und Mut, von Konflikten und Hilfe. Sie erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von Solidarität in unerwarteten Momenten & von Lebenswegen, die sich unter besonderen Umständen berühren beginnen! Auch die ASYL-DIALOGE entstanden durch ausführliche Interviews, lediglich gekürzt und ohne sprachliche Veränderungen: dokumentarisches, wortgetreues Theater.

„Wir freuen uns sehr, die ASYL-DIALOGE in Jena zeigen zu können. Die künstlerische Umsetzung der Erlebnisse geflüchteter Menschen bieten einen sehr persönlichen und einfühlsamen Zugang“, so die Kulturreferentin Meike Boldt.

Im Anschluss an die Aufführung wird es ein Publikumsgespräch geben. Außerdem werden lokale Initiativen vor Ort über ihre Arbeit berichten.

Der Einlass ist 19.00 Uhr, die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

We invite you to the documentary theatre performance ASYL-DIALOGE, which is developped by the ”Bühne für Menschenrechte“ transforming interviews with refugees into a stage-performance.

The event takes place on sunday, 1st February in the Haus auf der Mauer / International Center in Jena.

Doors will open an 7 pm, please be in time, because the number of seats is limited.

After the performance there will be a discussion and the possibility to share experiences of migration. If you have some experiences you want to share with the audience, please contact us before.

Subtitles will be given in English and French, for other languages we try to find a whisper-translator.

We are looking forward to Sunday!


Der Sommer ist noch nicht vorbei...



UNLIMITED – Geflüchtete unterstützen, Rassismus entgegentreten!


Die Referate für Kultur und Menschenrechte veranstalten in Zusammenarbeit mit dem KuBus am 2. August das kostenlose Open-Air-Festival „UNLIMITED“. Ihr seid alle eingeladen, euch in die Jenaer Peripherie zu bewegen und mit uns zusammen Subkultur über die Innenstadt hinaus zu zelebrieren! Neben einem bunten Familienfest steht auch die inhaltliche Auseinandersetzung mit der aktuellen Situation von Geflüchteten in Jena auf dem Plan. Es gibt den ganzen Tag über Essen und Getränke, Kinderbetreuung und ab 19 Uhr Musik und anschließend eine Aftershowparty in der Schmiede.


Summer is still going on...

UNLIMITED – Support Refugees, Fight Racism!


The StuRa Office for Culturals Concerns and Human Rights make in cooperation with the KuBus the Open air Festival ”UNLIMITED“ on August 2nd for free. Everybody is invited to move to the peripherie of Jena and join us celebrating subculture beyond the inner city! Beside the festivalpart for children and families in the afternoon the focus will be on the situation of refugees in Jena. There will be food, drinks and childcare all over the day, from 7pm we have a Lineup of different artists after which an Aftershowparty will take place in the Schmiede.



Programm
14 – 19 Uhr Kinder- und Familienfest/ Festival for Children and Families
15 Uhr Sambatrommel-Workshop für Kinder und Jugendliche/ Samba-Drumming-Workshop for children
16:30 Uhr Podiumsdiskussion mit/ Panel discussion with
Miloud L. Cherif (The Voice Refugee Forum),
Madeleine Henfling (Flüchtlingsrat),
Beate Jonscher (Mitglied der Initiative für Flüchtlinge in Jena und Stadträtin),
VolkerBlumentritt (Ortsteilbürgermeister Jena-Lobeda)
Ab 19 Uhr Musik mit/ Music Lineup
Carmel Zoum (Reggae/Dancehall/Drum N' Bass, Springstoff Berlin)
Mehrdad Ahmadiyan (Instrumental)
Refpolk und DJ Kaikani (Hip Hop, Springstoff Berlin)
MC Nuri (Rap)
Ab 24 Uhr Aftershowparty in der Schmiede (Emil-Wölk-Straße 5, Weg wird ausgeschildert/ Way will be declared)
On the Turntables: DJ SegILLine Royal aka Illmagic

Anfahrt/ Journey:

Das Festival erreicht ihr mit der Straßenbahnlinie 4 in Richtung Lobeda-West, Haltestelle „Emil-Wölk-Straße“ (gegenüber Kaufland). Direkt daneben findet ihr ein Sport- und Spielgelände, dass an das Stadtteilzentrum „KuBus“ anschließt.

You reach the Festival with Tram 4 in direction Lobeda-West, station ”Emil-Wölk-Straße“ (opposite Kaufland). Directly there you find an sport- and playarea next to community center ”Kubus“.

Map:
Map extern

Auf Basis des Template eventhorizon (CC) - Serprise Design